Sie sind hier: Kulturnetz > Kunsttage > Artikel

Rückblick auf die 31. KunstTage Rhein-Erft 2019

Die 31. KunstTage Rhein-Erft fanden in der Zeit vom 14.-15. September 2019 statt (13. September Eröffnung für geladene Gäste).  Der Rhein-Erft-Kreis bedankt sich bei 9.500 Besucherinnen und Besuchern und 45 tollen Künstlerinnen und Künstlern. Sie alle haben die 31. KunstTage Rhein-Erft in der Abtei Brauweiler zu einem tollen und außergewöhnlichen Ereignis gemacht. Wir durften folgende 45 Künstlerinnen präsentieren: 

1.   Antz, Wanda
2.   Bouvier, Dietlinde
3.   Chimes, Tatjana
4.   Clement, Claudia
5.   Corbach, Tanja
6.   de Payrebrune, Jeanette
7.   Doc Davids
8.   Folkerts, Enno
9.   Garcia, Arek Gregor
10. Gaspers, Bernd
11. Goyk-Galvan, Margareta
12. Hawkins, David R.
13. Heinen, René
14. HOLT
15. Hölzel, Claudia
16. Janssen, Hans
17. Jonas, Rosa
18. Jonas, Anja
19. Joester, Peter
20. Klerx, Ulrike
21. König, Celine
22. Kreutzberg, Walter
23. Kwasniewska, Ewa
24. Linnemeier, Renate
25. Menger, Riccarda
26. Moritz, Matthias
27. Orth, Janice
28. Pielemeier, Bernd
29. Puschnig, Rolf
30. Ramon, Mila
31. Richter, Gosia
32. Richter, Katja
33. Ritzerfeld, Rainer
34. Röttges, Peter
35. Scheidle, Susanne
36. SCHÖPS
37. Schröder, Jörg
38. Schüller, Ulla
39. Máro, Rafael Ramirez
40. Stahl, Traudel
41. Steiger, Angelika
42. von Wendt, Benita
43. Wilting, Norbert
44. Wirtz, Heike
45. Zander, Katja

Die 31. KunstTage Rhein-Erft in der Abtei Brauweiler fanden vom 14.- und 15. September jeweils von 11 - 18 Uhr statt.

Jeweils 13.00 Uhr - 17.00 Uhr präsentierte der Rhein-Erft-Kreis:
GVG Mini-Künstler-Atelier - unter der Leitung des Museum Schnütgen, Köln

In unmittelbarer Nähe des Neumarkts in Köln, in der romanischen Kirche St. Cäcilien ist das Museum Schnütgen zu Hause. In der besonderen Atmosphäre des Kirchenraums und seiner modernen Erweiterungen wird eine bedeutende Sammlung christlicher Kunst präsentiert. Die über 10.000 unterschiedlichen Objekte hat der Kölner Domkapitular Alexander Schnütgen zusammengetragen, der bis heute dem Museum seinen Namen gibt. Die meisten stammen aus dem Mittelalter - aber wer genau hinsieht - findet auch ältere und neuere Stücke. Manche von ihnen sind aus kostbarem Material, andere aus Elfenbein, Stoff oder Stein. Sie sind herzlich eingeladen, in "Schnütgens Schatzkiste" zu stöbern und mehr über die Objekte und Materialien, aus denen sie bestehen, zu erfahren. www.museum-schnuetgen.de

jeweils um 14.00 Uhr:
Lyrische Führung durch die Ausstellung von Manfred M. Bohn "Der Mund sieht, das Auge spricht"
Der Bergheimer Autor wird zu jeweils einem Kunstwerk jedes Künstlers seine eigenen Gedanken lyrisch vortragen.

zu unterschiedlichen Zeiten:
Die Welt ist Klang - Musikalischer "Nachtisch" mit Peter Worms (Klavier und Gesang), Alexander Teschner (Gitarre) und Holger Werner (Jazz-Saxophon und Klarinette"
Für das Trio ist es eine außergewöhnliche Herausforderung, Formen, Farben und Strukturen, einen hörbaren Klang zu verleihen, wie ein Bilderrahmen oder ein Passepartout eines Gemäldes. Sie kann als eine Art Nachtisch verstanden werden, der sich nahtlos an die Kraft und Aussage der vielen künstlerischen Facetten anlehnen und sie unterstreichen möchte. Das alles passiert dort, wo die Kunst steht. An verschiedenen Stellen zu verschiedenen Zeiten wird die drei Musiker auftreten. Sie verstehen ihre Musik und Texte als ein Scheinwerfer, der vielleicht noch eine neue Facette der Kunst zutage bringt.