Sie sind hier: Jugendhof Finkenberg > Geschichte

Geschichte des Jugendhof Finkenbergs

Der Jugendhof Finkenberg blickt heute bereits auf eine über 60-jährige Geschichte zurück.
Bild: Geschichte des Jugendhof Finkenbergs

Anfang der 50er Jahre gebaut, diente er als Veranstaltungsort für Schulendtage, Sport- und Ferienfreizeiten für Kinder als wertvolle Ergänzung für die Jugendarbeit von Kirchen, Orts- und Sportvereinen im Altkreis Bergheim.

Fernreisen, Konzert- oder Theaterbesuch und viele der heutigen Selbstverständlichkeiten waren der Mehrheit der Menschen seinerzeit fremd. Kontakte zu Menschen außerhalb der Gemeinden waren eine Seltenheit. Der Jugendhof Finkenberg ermöglichte in den 50er und 60er Jahren Begegnungen einer Vielzahl von verschiedenen Menschen, die in dieser Zeit der noch jungen Bundesrepublik in gesellschaftlichen Schranken lebten, die sich erst in den 70er Jahren langsam verwischten.

Eine große Rolle spielte das gemeinschaftliche Singen und Musizieren im Finkenberg. Aber auch Kartoffelschälen und Küchendienst gehörten dazu. Wenn dies auch heute nicht mehr zu den Pflichten unserer Gäste gehört, an der eigentlichen Bestimmung des Jugendhof Finkenberg hat sich bis heute nichts geändert. Verändert hat sich aber der Jugendhof Finkenberg selber. Eine eigene Sporthalle entstand schon sehr früh, aber Ende der 60er Jahre reichten auch die Kapazitäten nicht mehr, so dass zu Anfang der 70er Jahre angebaut wurde.

In den Jahren 2001 und 2002 wurde das Haus noch einmal um eine moderne Großküche erweitert sowie die Zimmer und Sanitäranlagen im ganzen Haus modernisiert. Ein weiterer Schritt waren die erst im Jahr 2011 abgeschlossenen Baumaßnahmen für barrierefreie Zugänge und zur Energieeinsparung. Darüber hinaus wurde auch die Sporthalle saniert und im Bereich der ehemaligen Dienstwohnungen sieben weitere Zimmer erbaut, von denen vier den entsprechenden Anforderungen an barrierefreies Bauen entsprechen.

Heute verfügt der Jugendhof Finkenberg über 153 Betten in 39 Mehrbettzimmern. Hiervon sind sechs Zimmer barrierefrei. Zu jedem Zimmer gehört ein eigenes Duschbad. Eine modern gestaltete Sporthalle, eine professionelle Großküche, Aufenthalts-, Seminar- und Übungsräume runden das Bild ab.

Und die Geschichte geht weiter:

Aktuell wurde die Aula neu gestaltet und steht zukünftig auch für Tanz- und Theatergruppen sowie Seminare zur Verfügung.